Nachhaltiges Bauen

Zur Schadstoffminimierung dürfen bei Bauprojekten der BUWOG Group ausschließlich Produkte sowie Kühlmittel verwendet werden, bei denen weder FC KW, HFC KW oder HFKW bei der Produktion und der Verarbeitung freigesetzt werden. Abdichtungen, Sanitär- und Elektroinstallationen dürfen nur aus halogenfreien Materialien hergestellt werden. Zudem dürfen Holzschutzmittel, die Lösungsmittel und halogenorganische Wirkstoffe enthalten, in Wand- und Dachaufbauten nicht eingesetzt werden. Neubauten werden ausschließlich zumindest im Niedrigenergiestandard errichtet. Die BUWOG Group engagiert sich aber auch für die Verbreitung und Anwendung von innovativen und praxistauglichen Gebäudestandards. Bei einer Reihe von Neubau- und Sanierungsprojekten übertraf die BUWOG Group deutlich die aktuell üblichen Standards.

Die Reduktion der Treibhausgase (CO2) ist eine Notwendigkeit, zu der die BUWOG Group – schon auf der Grundlage ihres Leitbilds – den bestmöglichen Beitrag leisten will. Gerade bei der Raumwärme sind die Einsparungsmöglichkeiten sehr groß. Insgesamt soll im Rahmen des Programms der jährliche CO2-Ausstoß um 13.300 Tonnen verringert werden.

Zur Erreichung ihrer Effizienzziele hat sich die BUWOG Group freiwillig dazu verpflichtet, die geförderten Sanierungen auf Niedrigenergiestandard (im Durchschnitt jährlicher Heizwärmebedarf [HWB] von rund 40 kWh pro m²) durchzuführen. Damit werden auch die Anforderungen der zum Zeitpunkt der freiwilligen Verpflichtung gültigen OIB-RL 6 für größere Renovierungen von Wohngebäuden (50 kWh pro m² pro Jahr bei einer charakteristischen Länge lc von 2,5 m) deutlich unterschritten.

Klimaschutz und Energiemanagement

Die BUWOG Group (Österreich) ist seit dem Jahr 2007 klima:aktiv-Programmpartner und nimmt als Vorreiter des betrieblichen Klimaschutzes seit 2011 am klima:aktiv pakt2020 teil. Die BUWOG Group ist damit eines von zwölf österreichischen Großunternehmen und das einzige Immobilienunternehmen, das sich freiwillig, aber verbindlich verpflichtet hat, die österreichischen Klimaziele bis zum Jahr 2020 zu erreichen (Basis 2005).

Unter professioneller Begleitung des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Ministerium für ein lebenswertes Österreich – BMLFUW) gehört die BUWOG Group zu den Vorbildern und Wegbereitern für klimaverträgliches Wirtschaften, das über Förderungen und Vorschriften hinausreicht.

Sowohl bei Sanierung und Neubau von Objekten als auch beim Betrieb der von der BUWOG Group verwalteten Gebäude wird durch gezielte Maßnahmen alles darangesetzt, maximale Effekte und dauerhafte Erfolge im Sinne der Nachhaltigkeit zu generieren. Die Basis für die Analyse und Planung derartiger Maßnahmen sind umfassende, von der BUWOG Group regelmäßig erhobene Energieverbrauchsdaten. Diese Vorgehensweise unterscheidet die BUWOG Group von vielen anderen Unternehmen im Immobiliensektor.

Ambitionierte Zielsetzungen

Im Rahmen einer exakt definierten Energiepolitik erfolgte die Implementierung eines zertifizierten Energiemanagementsystems nach ISO 50001, das eine effiziente Verbrauchskontrolle und die entsprechende Planung von Maßnahmen ermöglicht. Die energetische Bewertung im Zuge der jährlichen Berichtslegung des klima:aktiv pakt2020 sowie die Auditierung des Energiemanagementsystems durch Externe ermöglichen eine regelmäßige Aktualisierung und Überprüfung der Zielerreichung hinsichtlich geplanter Maßnahmen im Rahmen der Energiepolitik.

Um eine effiziente Erfüllung gewährleisten zu können, bemüht sich die BUWOG Group, geeignete und effektive technologische, organisatorische und verhaltensändernde Vorkehrungen gemäß dem Maßnahmenplan zu ergreifen. Darüber hinaus werden unterschiedliche Energieverbrauchszahlen regelmäßig gemessen, aufgezeichnet und analysiert, und die Mitarbeiter werden aktiv in die Umsetzung der Energiepolitik miteinbezogen. Für die Koordination und Umsetzung der Energiepolitik wurde ein Energiemanager innerhalb der BUWOG Group bestellt.

Übergeordnetes Ziel ist es, durch die Vereinbarung für den klima:aktiv pakt2020 mit dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft die österreichischen Energie- und Klimaziele je nach Potenzial so weit wie möglich zu unterstützen. Auf Basis der Werte von 2005 gelten

  • eine 16%ige Reduktion der Treibhausgas-Emissionen,
  • eine 20%ige Steigerung der Energieeffizienz und
  • die Deckung von 34% des Gesamtenergiebedarfs durch erneuerbare Energieträger

als Minimalziele und Perspektiven zur Optimierung des Energieverbrauchs.

Die Ziele, die sich die BUWOG Group vorgenommen hat, gehen darüber hinaus:

einsparungsziele.png

Konkrete Projekte

Im niederösterreichischen Kierling nahe dem Klosterneuburger Stadtkern wurde ein Objekt aus den 1970er- Jahren mit 24 bestehenden Wohnungen im Passivhausstandard saniert und um 13 Wohnungen sowie einen Dachgeschossausbau mit sechs Wohneinheiten im Passivhausstandard erweitert. Das Objekt übertrifft strengste Neubaustandards, beheizt wird es mit erneuerbaren Energieträgern (Pellets) und mit kontrollierter Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung. Die Warmwasserbereitung erfolgt über eine thermische Solaranlage.

Darüber hinaus plant die BUWOG Group für die Heizsaison 2014/15 in zwei Pilotobjekten in Wien, das sogenannte „Building Energy Management System“ zu implementieren. Ziel dieses Systems ist die effektive Kontrolle und Steuerung von Heiz-, Belüftungs- und Klimaanlagenwerten. Vergleichsmessungen des Fraunhofer- Instituts für Bauphysik IBP bestätigen signifikante Einsparungen beim Heizenergieverbrauch durch das System von 13% bis 20%. Anhand der ausgewählten Referenzprojekte werden die Funktionsweise und die Einsparpotenziale für einen gegebenenfalls großflächigeren Einsatz des Systems getestet. Sofern sich das System zur Optimierung der Heizungsanlage als erfolgreich im Sinne der erzielbaren Einsparung erweist, wird der Einsatz in weiteren Bestandsobjekten angestrebt.

Zur Steigerung der Nutzung erneuerbarer Energiequellen und der Ressourceneffizienz setzt die BUWOG Group vermehrt auf Photovoltaikanlagen. Bei Bestandsobjekten und im Zuge von Neubauten werden Photovoltaikanlagen errichtet und/oder mittels Contracting betrieben. Geplant sind Anlagen, die über eine installierte Leistung verfügen, die den Großteil des Allgemeinstromverbrauchs abdecken kann. Im Rahmen des Contracting-Modells wurde im Geschäftsjahr 2013/14 von der BUWOG Group bei Objekten in der Emil-Fucik- Gasse und der Moselgasse die Errichtung der Photovoltaikanlagen abgeschlossen (Leistung: ca. 100 bzw. 60 kW peak).

Die BUWOG Group bezieht darüber hinaus für die Abdeckung des Strombedarfs in den allgemeinen Teilen der österreichischen Wohngebäude und der Wiener BUWOG-Zentrale seit 2014 ein fixiertes Kontingent von rund 4.800 MWh Grünstrom (Ökostrom UZ46).

In der BUWOG-Zentrale in Wien wurden zudem 2014 zwei Ladestationen (E-TANKE) für E-Autos installiert. 2013 wurde für die BUWOG-Mitarbeiter ein E-Poolauto angeschafft und bis 2020 wird angestrebt, die Umstellung des BUWOG-Fuhrparks auf alternative Antriebsarten weiter auszubauen. Ebenso investiert die BUWOG Group in die E-Mobilität der Bewohner ihrer Objekte. So wurden beispielsweise E-Ladestationen für E-Fahrräder und E-Pkws 2013 in den Neubauprojekten Aßmayergasse und am Nordbahnhof errichtet.

Übersicht