Neues Stadtquartier bei den Stuhlrohrhallen in Hamburg-Bergedorf: Ausstellung der BUWOG Group zeigt die eingereichten Entwürfe des Wettbewerbs

21.04.17
  • Ausstellung im City-Center Bergedorf (CCB) zeigt ab dem 20. April 2017 die eingereichten Entwürfe des städtebaulich-freiraumplanerischen Gutachterverfahrens zur Neugestaltung des Stadtquartiers bei den Stuhlrohrhallen.

  • Vom 21. April bis zum 5. Mai können alle Bürgerinnen und Bürger die Ausstellung täglich zwischen 10.00 und 20.00 Uhr besichtigen.

Eröffnung der Ausstellung zu den Wettbewerbsentwürfen zum neuen Stadtquartier bei den Stuhlrohrhallen im City-Center Bergedorf. V. l. n. r.: Lutz Müller, Centermanager City-Center Begedorf, Baudezernent Uwe Czaplenski, Dr. Ingrid Fitzek-Unterberger, Bereichsleiterin Marketing & Kommunikation, BUWOG Group, Alexander Happ, Geschäftsführer Development Deutschland, BUWOG Group Foto: Fabian Frühling / BUWOG Group

Ab sofort und bis zum 5. Mai 2017 sind täglich (außer sonntags) von 10.00 – 20.00 Uhr der Preisträgerentwurf sowie die anderen eingereichten Vorschläge des städtebaulich-freiraumplanerischen Gutachterverfahrens für das neue Stadtquartier bei den Stuhlrohrhallen im City-Center in Hamburg-Bergedorf zu besichtigen (Bergedorfer Straße 105, 1. Stock). Eine Ausstellung stellt den Wettbewerb und die einzelnen eingereichten Arbeiten in Form von Skizzen, Visualisierungen, Bildern und Plänen vor. Der Preisträgerentwurf der Planer raumwerk und GHP aus Frankfurt bzw. Hamburg ist zusätzlich als 3-D-Modell – eingebunden in den städtebaulichen Kontext – ausgestellt.

Anfang Februar erfolgte mit der Jurysitzung des städtebaulich-freiraumplanerischen Gutachterverfahrens ein wichtiger Schritt für das neue Stadtquartier bei den Stuhlrohrhallen: Die achtköpfige Jury aus Sachverständigen, Politik, Eigentümervertretern und Verwaltung, die unter dem Vorsitz von Prof. Zvanko Turkali stand und zu der auch Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter zählte, entschied sich einstimmig für den richtungsweisenden Vorschlag von raumwerk und GHP. Die Planer hatten den Aspekt der besonderen Lage am Wasser – am Schleusengraben – so in ihren Entwurf integriert, dass daraus eine klare Stärkung der Standortqualität erfolgt. Dies hatte die Jury besonders überzeugt.

„Das Projekt stärkt die neue Mitte Bergedorfs mit Bahnhof, CCB, Fußgängerzone und dem Serrahn und bietet neue Wasserflächen und Promenaden – das sind die Stärken Bergedorfs. Dieser neue Ort schafft moderne und attraktive Wohnqualitäten. Das alte und neue Bergedorf wächst hier zusammen“, so Alexander Happ, Geschäftsführer Development Deutschland bei der BUWOG Group, der gemeinsam mit Baudezernent Uwe Czaplenski vom Bezirksamt Bergedorf die Ausstellung eröffnete.


Zum Hintergrund

Im Oktober letzten Jahres hatte der Wohnbauentwickler BUWOG Group gemeinsam mit dem Bezirksamt Hamburg-Bergedorf und der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen zum Wettbewerb für Planungskonzepte zum Quartier eingeladen. Insgesamt hatten sich acht namhafte internationale Arbeitsgemeinschaften aus Architekten, Stadt- und Landschaftsplanern an dem Wettbewerb beteiligt. Im Zentrum der Anforderungen stand ein innovatives und außergewöhnliches Konzept, das eine attraktive und urbane Dichte aufweisen und mit verschiedenen Farben und Formen spielen sollte. Darüber hinaus sollte sich der Entwurf für das neue Quartier gut in die Bergedorfer Innenstadt integrieren und diese identitätsstiftend erweitern.

 

Die teilnehmenden Büros

André Poitiers Architekt Stadtplaner, Hamburg und arbos Freiraumplanung, Hamburg; BEHF Architects, Wien (AUT) und Lindle+Bukor atelier für landschaft, Wien (AUT); Mecanoo architecten, Delft (NL); querkraft architekten, Wien (AUT) und KIERAN FRASER LANDSCAPE DESIGN, Wien (AUT); raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a. M. und GHP Landschaftsarchitekten, Hamburg; Renner Hainke Wirth Architekten, Hamburg und G2 Landschaft, Hamburg; STUDIOVLAY, Wien (AUT) und Agence Ter, Paris (FR); 03 Architekten, München, und grabner hubner lipp, Freising.

Wie es weiter geht

Mit dem Siegerentwurf des städtebaulich-freiraumplanerischen Gutachterverfahrens hat nun die weitere Planung für das Areal, bei der unter anderem in Abstimmung mit dem Denkmalschutz an einem Nutzungskonzept für die Stuhlrohrhallen gearbeitet wird, begonnen. Der Stadtentwicklungsausschuss hat bereits der Einleitung des Bebauungsverfahrens auf Grundlage des ausgewählten Entwurfs zugestimmt.

 

Die BUWOG in Hamburg

Bereits seit der Expansion nach Deutschland im Zuge des Börsengangs der Gesellschaft im Jahr 2014 ist die BUWOG Group durch die Übernahme eines großen deutschen Wohnportfolios im Hamburger Umland als Vermieter aktiv.  Seit Oktober 2015 besitzt die BUWOG Group auch direkt in Hamburg Bestandsimmobilien. Im April 2016 stieg die BUWOG als Wohnbauentwickler in den Hamburger Markt ein und erwarb ein rund 42.700 m² großes Grundstück in Hamburg-Bergedorf für die Errichtung von rund 1000 Eigentums- und Mietwohnungen. Auf dem ehemaligen Stuhlrohrareal in Hamburg-Bergedorf entsteht voraussichtlich ab 2018/2019 ein neues Wohnquartier mit einer Mischung aus Miet-, Sozial- und Eigentumswohnungen mit entsprechender Infrastruktur.


Über die BUWOG Group

Die BUWOG Group ist der führende deutsch-österreichische Komplettanbieter im Wohnimmobilienbereich und blickt auf eine mittlerweile 65-jährige Erfahrung zurück. Als Vermieter besitzt das Unternehmen ein Immobilienbestandsportfolio von rund 50.700 Bestandseinheiten in Deutschland und Österreich. Als Bauträger konnte die BUWOG seit ihrem Bestehen in Österreich mehr als 35.000 Wohnungen fertigstellen und besitzt breite Erfahrung mit großen Stadtentwicklungsgebieten. Als Partner im österreichischen klima:aktiv pakt2020 ist die BUWOG Group Vorreiter im nachhaltigen und energieeffizienten Bauen und Sanieren.

Ihr Kontakt

Frau Christina Wittich
RAIKESCHWERTNER GmbH